Logo

Jahresrückblick 2021

versendet am 19.12.2021 | zur Newsletter-Übersicht


Liebe Leserinnen und Leser, wir begrüßen Sie und Euch ganz herzlich zu einer neuen Ausgabe unseres Newsletters, in der es wieder spannende News aus dem Seilgarten gibt. Unser Projekt lebt vom Engagement vieler Menschen, so besteht auch das Team „Öffentlichkeitsarbeit“ aus kreativen Köpfen, die aus Leidenschaft bei uns mitarbeiten. Wir hoffen, dass Sie diese Begeisterung zwischen den folgenden Zeilen spüren werden. Viel Freude beim Schmökern!



Eröffnung Kletterkirchenach oben

 ©

Am 1.9.21 wurde endlich unsere Kletterkirche eröffnet. Sie war 2017 anlässlich des Lutherjubiläums in Wittenberg aufgestellt worden und kam letztes Jahr als Recyclingprojekt zu uns.

Begonnen hat dieser lang ersehnte Tag mit einem feierlichen Festgottesdienst auf der Kletterkirche, bei dem unser neuer Kletterturm offiziell gesegnet wurde. 

Am Nachmittag ging es weiter mit der Giant Swing, einem Kletterelement der Kletterkirche. Ob Groß oder Klein - jeder der wollte durfte sie einmal ausprobieren.

Dieser ereignisreiche Tag gab einen Vorgeschmack auf all die aufregenden Aktionen, die das Zentrum für soziales Lernen ab der nächsten Saison durch die Kletterkirche zu bieten hat.

 ©


„Spannung zwischen Bäumen - temporäre Niedrigeilaufbauten'nach oben

Weiterbildungswochenende im Schöppensteg

Unser Team, bestehend aus den FSJl:innen, Praktikant:innen und Ehrenamtlichen 2021/22 des Zentrums für Soziales Lernen, durfte am Wochenende vom 29.10.21 - 31.10.21 die Vielseitigkeit des Aufbaus von temporären Niedrigseilelementen kennenlernen und dabei selbst aktiv werden.

Temporäre Niedrigseilaufbauten bestehen aus einem knapp über den Boden gespanntem Seil, über das balanciert wird. Durch zusätzliches pädagogisches Briefing können dabei Teamfähigkeit und andere Kompetenzen erlernt werden.

Am Weiterbildungswochenende wurde dem Team das „korrekte Aufbauen“ von einem Niedrigseilparcours gezeigt und Materialkunde beigebracht. Die Weiterbildung erfolgte im Wechsel zwischen Theorie und Praxis. Angefangen haben wir am Freitag mit den theoretischen Grundlagen für den Aufbau, z.B. der richtigen Umgebung und der idealen Befestigung. Wichtig dabei zu beachten ist der Baumschutz, wenn man Bäume als Grundmast wählt.

Am Samstagvormittag haben wir gelernt, wie man das nötige Material (z.B. Seile, Karabiner, Ratschen) richtig verwendet. Besonders intensiv war das Lernen von neuen Knoten (wie z.B.: Schmetterlingsknoten), die ein wenig schwierig in der Anwendung und Nutzung sind. Aber auch die Knotenkunde wurde erfolgreich absolviert und konnte ordentlich angewandt werden. Zur Vertiefung gab es eine kleine Aufgabe, in der wir gemeinsam ein Knotenbuch erstellt haben, in dem Schritt für Schritt das Legen der gelernten Knoten erklärt wird. Wir führten mehrere Male den Prozess des Aufbauens von temporären Niedrigseilaufbauten durch, um mehr Sicherheit in den Abläufen zu bekommen. Nach mehrmaligen Übens des Auf- und Abbauens, ging es am Samstagnachmittag in den Zoo Park. Dort haben wir einen zusammenhängenden temporären Niedrigseilparcours ganz ohne Hilfe aufgebaut und das angewendet, was wir gelernt haben. An unseren Aufbau haben wir gesehen, dass wir in kürzester Zeit die effizientesten Sachen gelernt haben. Darüber hinaus können wir jetzt die Niedrigseilaufbauten auf pädagogischer Ebene nutzen.  

Angelina Sophie Insinger


Neue Gesichter im ZfsLnach oben

Name: Paula Schäfer

Beruf, Ausbildung, Tätigkeit: Freiwilliges soziales Jahr

Mitarbeit im ZfsL: Teamer in Aktionen, Unterstützung bei anderen Aufgaben

Über mich: Ich mache gerne Musik, da ich Gitarre spiele und singe.

Im Zentrum für soziales Lernen arbeite ich mit, weil... ich neue Erfahrungrn sammeln möchte
im pädagogischen und sozialen Bereich. Zusätzlich macht mir die Arbeit mit anderen
Menschen viel Spaß.

Name: Silas Thorau

Beruf, Ausbildung, Tätigkeit: FSJ

Mitarbeit im ZfsL: Teamer in Aktionen

Über mich: Ich mache gerne Sport und spiele Fußball in meiner Freizeit.

Im Zentrum für soziales Lernen arbeite ich mit, weil... ich hoffe, Erfahrungen zu sammeln. Außerdem benötige ich es für meinen Schulabschluss.

Name: Angelina Sophie Insinger

Beruf, Ausbildung, Tätigkeit: Unterstützerin bei vielen Aktionen, Mitarbeit im Haus

Mitarbeit im ZfsL: Praktikantin

Über mich: Ich bin 17 Jahre alt, komme aus Magdeburg und bin Schülerin an der Oskar
Kämmer Schule, wo ich meine Fachhochschulreife absolvieren möchte. Dazu gehört es, ein
Praktikum in Richtung Sozialwesen zu machen. Außerdem liebe ich Hunde, zeichne
gerne und spiele Keyboard.

Im Zentrum für soziales Lernen arbeite ich mit, weil... mir die Arbeit mit Menschen Spaß
macht und ich meine Menschenkenntnisse erweitern möchte. Ich möchte lernen, wie man auf die
verschiedensten Menschen auf pädagogischer Ebene zugeht. Außerdem möchte ich neue Erfahrungen sammeln.

Name: Alejandra Corrales Garcia                                                                                                                             

Beruf, Ausbildung, Tätigkeit: Studentin in Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in Bolivien

Mitarbeit in ZfsL: Bundesfreiwilligendienst                                                                                                             

Über mich: Ich bin 19 Jahre jung. Ich komme aus Bolivien und mache im ZfsL mein BfD. Ich studiere an der Universität Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in „Universidad Católica Boliviana San Pablo“ in La Paz Stadt. In meiner Freizeit schwimme, klettere, tanze und reise ich gerne. Ich bin Mitglied bei den Pfadfindern in Bolivien, dort spiele ich  mit Kindern und Jungendlichen, wir zelten und reise zusammen, lernen über die Umwelt und organisieren soziale Projekte. Außerdem verbringe ich gerne Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.         

Im Zentrum für soziales Lernen arbeite ich mit weil... ich die Sprache lernen und neue Erfahrungen in Deutschland sammeln möchte. Im ZfsL kann ich mich mit meinen Ideen einbringen und lerne im Austausch viele neue Aktivitäten, Spiele und Klettertechniken für meine Arbeit mit Kindern und Jugendliche kennenlernen.


Der längste und schönste bolivianische Abend in Magdeburgnach oben

 ©

Ich bin Alejandra Corrales,19 Jahre alt, komme aus Bolivien und bin seit September in
Deutschland. In Bolivien studiere ich Politikwissenschaft und Internationale
Beziehungen. Hier in Deutschland mache ich zurzeit mein Bundesfreiwilligendienst
„BFD“ im Zentrum für soziales Lernen der Evangelischen Jugend in Magdeburg.

Damit mich hier alle besser kennenlernen können, wollte ich meinem Team gerne mein
Land und meine Kultur vorstellen und typisches Essen für sie kochen. Dafür habe ich
am 10.11.2021 einen bolivianischen Abend mit einer Präsentation über mich und mein
Land vorbereitet. Dazu habe ich das ganze Team und meine deutsche Gastfamilie
eingeladen.
An dem Abend habe ich zuerst mich und meine Familie vorgestellt, wie mein Alltag in
Bolivien aussieht und welche Erfahrungen ich durch mein Studium und meine Hobbies
bei den Pfadfindern sammeln konnte. Dann habe ich über mein Heimatland Bolivien,
das Herz von Südamerika gesprochen.

Bolivien befindet sich in der Mitte des Landes. Bolivien ist 1.098.581 km2 groß. Es ist
ein strategisches Land für den Tourismus, Wirtschaft und vieles mehr. Bolivien ist
aufgeteilt in neun Bundesländer, in der Andenregion sind es La Paz, Oruro, Potosí, in
der Region der Täler sind es Cochabamba, Chuquisaca und Tarija und in der
Flachlandregion sind es Pando, Beni und Santa Cruz.
Die Hauptstadt in Bolivien ist Sucre aber der Regierungssitz ist in La Paz Stadt. Seit
2020 gibt es in Bolivien 11,7 Millionen Einwohner*innen.
Im Norden ist der Dschungel und im Westen das Hochland mit vielen hohen Bergen.
Dort ist es heiß und nass und die Menschen in dieser Region sind freundlicher, was
besonders ist, denn in Südamerika gibt es viele verschiedene Mentalitäten. Es gibt
viele Tiere, wie z.B. Anaconda oder „Anakonda“, Jaguar, la Nutria Gigante oder „der
Riesenotter“, Delfin Rosado der „Amazonasdelfin“, Piraña, el Tapir und el Caimán
“Krokodil“. Außerdem es gibt viele Pflanzen, wie z.B. Palmeras „Palmen“, Yuca
„Maniok“, Bananos „Bananen“, Mais, Ají oder „Chili“, Palo Santo.
Der Längste Fluss in Bolivien heißt Mamoré (1930 km), dieser ist der größte
Nebenfluss des Amazonas in Südamerika und geht durch den Dschungel nach
Brasilien. Das Hochland ist höher gelegen als der Dschungel dort ist es sehr kalt und
trocken.
Der Titicacasee befindet sich in der Andenregion und ist eine Sehenswürdigkeit in
Bolivien, er ist der größte (190 km) und höchste (3.812 mNN) See Südamerikas. In der
Andenregion gibt es viele Alpakas, Andenflamencos, Chinchillas, Anden Condor oder
„Greif Vögel“, Capibaras, Osos Andinos oder „Andenbär“ und Llamas oder „Lamas“,
diese sind typisch für das bolivianische Hochland, auch in dieser Region ist es sehr
kalt und die Menschen haben verschiedene Lebensformen. Die Bewohner*innen in
dieser Region sprechen die Sprache Aymara.
In den Andenregionen gibt viele Berge, der höchste Berg in Bolivien ist „Nevado
Sajama (6542 mNN) es ist in Oruro Stadt, der zweit höchste Berg ist „Illimani“ (6438
mNN) und befindet sich in der Stadt La Paz. Der dritthöchste Berg in Bolivien heißt

„Huayna Potosi“ (6088 mNN) dieser befindet sich ebenfalls in der Stadt La Paz, der
Name bedeutet auf Deutsch Huayna = jung und Potosi = Berg. Der viert höchste Berg
ist Mururata (5871 mNN) und befindet sich ebenfalls in La Paz.
Bolivien ist ein vielfältiges und kompliziertes, aber kulturell sehr schönes Land im
Herzen von Südamerika. Die Menschen in Bolivien sind stolz auf ihre bolivianische
Identität und sprechen gerne über ihre kulturreiche Lebensweise und traditionellen
Bräuche.
Zudem habe ich wichtige bolivianische Feste vorgestellt. Wir haben gemeinsam zu
bolivianischer Musik getanzt und traditionelle Tänze gelernt, unteranderem „Diablada“,
„Tinkus“, aus der Altiplano Region, „Caporales“, „Cueca“, „Chapaqueada“ aus der
Subandenregion, „Tobas“, „Chacarera“, „Cueca“ und „Taquirari“ aus der
Flachlandregion.
Zum Abschluss haben wir bolivianische Pfadfinderspiele gespielt und zwei
bolivianische Gerichte, Quinoasalat und Pique Macho probiert.

Für meine Zeit hier in Deutschland wünsche ich mir das Land, die Menschen und die
deutsche Geschichte kennenzulernen. Ich freue mich auf den kulturellen Austausch
mit den Menschen in Deutschland und hoffe viele neue Freundschaften schließen zu
können. Während meiner Zeit des BFDs möchte ich neue Erfahrungen und innovative
Ideen für Projekte sammeln, um diese nach meiner Rückkehr in Bolivien umzusetzen,
um somit den Menschen in meinem Heimatland helfen zu können.


Alejandra Corrales ☺


Kick Outnach oben

 ©

Am 24.11.21 war es soweit – die diesjährige Saison ging zu Ende. Wie jedes Jahr wurde ein „Kick Out“ mit dem gesamten Team des ZfsL veranstaltet, um die vergangene Saison zu feiern.

Dieses Jahr gestaltete Ria den Kick Out unter dem Motto „Alles wie immer? Ver-rückter Schöppensteg.“ Ria band dem Team Augenbinden um und ließ sie so die Wege, die sie jeden Tag zurücklegen, mit ganz anderen Sinnen erleben.

Dabei stellte sie ihnen verschiedene Aufgaben, die sie als Team bewältigen mussten. Beispielsweise mussten sie sich durch ein Labyrinth voller Mausefallen bewegen, ohne diese auszulösen. Doch auch Treppenstufen und Fußabtreter wurden zu zuvor nicht wahrgenommenen Hindernissen, da die gesamte Wahrnehmung sich ohne die Sehkraft verschoben hatte.

Aus diesem Kick Out nehmen wir mit, dass es sich manchmal lohnt, alltägliche Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Denn auch in den Räumen, in denen wir uns jeden Tag aufhalten, gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Weitere Eindrücke unseres Kick Outs findet ihr in der Mediathek.


Hausadventsfeier 2021nach oben

 ©

Am 8.12. hat unsere jährliche Hausadvensfeier stattgefunden – dieses Mal draußen bei Lagerfeuer, warmen Getränken und ausreichend Abstand. Eine besinnliche Stimmung hat das Hausteam durch liebevolles Schmücken des Außengeländes mit Lichterketten, Kerzen sowie gebastelten Sternen herbeigezaubert. Gemeinsam wurden Weihnachtslieder gesungen,  gewichtelt, Fotos von den verschiedenen Aktionen diesen Jahres angeschaut und sich auf die auf die kommende Weihnachtszeit eingestimmt.

 ©

 


Weihnachtsgrußnach oben

 ©

 ©


nach oben

Das Zentrum für soziales Lernen ist ein Projekt der evangelischen Jugend Magdeburg, versteht sich als pädagogisches Trainingsgelände und offeriert seit dem Jahr 2000 diverse Angebote im Hoch- sowie Niedrigseilbereich. Um unsere Arbeit ständig weiterentwickeln zu können, brauchen wir Ihre Hilfe! Wenn Ihnen gefällt, was wir machen, unterstützen Sie uns gern mit einer Spende. Natürlich erhalten Sie nach Zahlungseingang eine Spendenbescheinigung. Bitte geben Sie hierfür auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift an. Bankverbindung: Kontoinhaber: Ev. Kirchenkreisverband Magdeburg Bank für Kirche und Diakonie IBAN: DE 91 3506 0190 1562 3080 12 BIC: GENODED1DKD Verwendungszweck: Spende ZFSL und Anschrift Vielen Dank!


»zurück zur Newsletter-Übersicht

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

E-Mail-Adresse:


Anmelden

Aktuelles und Termine